Aktuelle Zeit: 26. Mär 2017, 18:51

Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Moderatoren: corinna, bemike, mini69, lacky

AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 710

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#11von KlausWiederhöft » 5. Aug 2016, 20:32

Die Rezepte 10 und 10B mit 50% Kokos- 40% Kamelien- und 10% Rizinusöl kommen bei 20% NaOH / 80% KOH wie Rasiercreme heraus, die aber super funzt.
Die Konsistenzen sind ja jeweils der erste Wurf für die Ölmischung. Die 10er bekommen mehr NaOH. Ich habe nämlich derzeit gar kein Interesse an Rasiercreme.
KlausWiederhöft
 

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#12von KlausWiederhöft » 8. Aug 2016, 09:32

Beim Entwickeln eines Tests für die Schaumqualität muss ich erst einmal feststellen, das 1 g Seife im 3/4 l Weckglas und das Handrührgerät nicht passen.
Es gibt zu viel Schaum für das Glas, also muss ich weniger Seife nehmen.

Der Anblick nach 15 Minuten:
Bild

Natürlich benutze ich normalerweise den Rasierpinsel, aber Schaummenge und -Qualität hängen in hohem Maße von der Wasserzugabe ab.
Für die Rezeptentwicklung möchte ich den Schaum der Rezepte natürlich möglichst reproduzierbar vergleichen, also mit eingewogenen Mengen.
KlausWiederhöft
 

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#13von Rita » 8. Aug 2016, 12:31

Upps solche Mengen an Schaum????
Du hast 1 gr Seife mit wieviel warmen Wasser mit Rührer aufgeschlagen? Hab ich dass richtig verstanden?
Wahnsinn, die Schaummenge :sabber_2:
Hunde haben Frauchen, Katzen haben Dosenöffner
wie wahr, wie wahr.....

ganz liebe Grüße von Rita

wichteleien-f94/wichtelsteckbriefe-t11-290.html#p999733
Benutzeravatar
Rita
 
Beiträge: 1085
Registriert: 10.2015
Wohnort: in NRW ganz unten
Geschlecht: weiblich

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#14von waldkraut » 8. Aug 2016, 14:06

Toll, was du so alles planst und ertüfftelst. Ich bin sprachlos!
waldkraut
 
Beiträge: 39
Registriert: 07.2016
Geschlecht: weiblich

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#15von KlausWiederhöft » 8. Aug 2016, 21:56

Rita hat geschrieben:Du hast 1 gr Seife mit wieviel warmen Wasser mit Rührer aufgeschlagen? Hab ich dass richtig verstanden?
Wahnsinn, die Schaummenge :sabber_2:


Das würde ich gar nicht überbewerten. Es ist eins meiner ersten "geschossenen" Rezepte mit Kokos-, Kamelien- und Rizinusöl.
Es ist wirklich nur knapp 1 g (ich habe 1,00 g eingewogen, aber etwas scheint am Glasboden hängen geblieben zu sein.)
Wasser erst einmal nach Gefühl. Als der Schaum nach zwei Stunden schon weit zusammengebrochen war, dachte ich: Viel zu viel Wasser!
Dann habe ich es mit dem Rasierpinsel noch einmal aufgeschlagen und denke: etwas zu viel Wasser!
Mit dem Rasierpinsel wird der Schaum quasi viel reeller. Eher wie von guten Rasierseifen gewohnt.

waldkraut hat geschrieben:Toll, was du so alles planst und ertüfftelst. Ich bin sprachlos!

Ich bin ein ziemlicher Tüftler. Mit den Kleinmengen um 20 g GFM scheine ich auch schon ein Thema für hier gefunden zu haben.
Bald möchte ich Haarseife, Toilettenseife und Rasierseife selbst herstellen und tüftel (entwickel) halt.
Das sollen gar keine Rekorde werden, sondern nur gute Qualität und "purer Luxus", also frei von Farb- Aroma- und Konservierungsstoffen.
Dabei lese und lerne ich hier auch viel.
KlausWiederhöft
 

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#16von mamumini » 8. Aug 2016, 22:05

Toll, was du so alles planst und ertüfftelst.
Liebe Grüße von der Nordseeküste
Marion
Benutzeravatar
mamumini
 
Beiträge: 2654
Registriert: 09.2013
Wohnort: Wilhelmshaven
Geschlecht: weiblich

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#17von KlausWiederhöft » 11. Aug 2016, 15:36

Hallo,

Rita hat geschrieben:Upps solche Mengen an Schaum????
Du hast 1 gr Seife mit wieviel warmen Wasser mit Rührer aufgeschlagen? Hab ich dass richtig verstanden?
Wahnsinn, die Schaummenge :sabber_2:


Ich muss das quasi selbst erst wieder alles lernen.
Zwar habe ich einen guten alten Silberspitz Rasierpinsel, der damals auf einem Handwerkermarkt vor meinen Augen vom Pinselmacher fertiggestellt wurde, aber mit dem Mehrfachrasierer braucht man weniger festen Schaum und den schlage ich normalerweise auch noch direkt im Gesicht auf. Das gibt den Barthaaren ohne jede weitere Behandlung Zeit aufzuweichen, während man aufschäumt. Ich brauche durchschnittlich recht genau 0,3 g Seife pro Rasur.
Faul und sparsam also aber ganz sicher nicht das Ende der Fahnenstange bezüglich sanfter Rasur mit dem Messer...

Ich habe jetzt einmal von einer guten marktgängigen Seife 0,7 g eingewogen und dann im Tiegel mit dem Silberspitz aufgeschäumt:
  • mit 5,2 g Wasser, dem 7,4 fachen der Seife, bekomme ich eine Konsistenz wie Sahnebezier.
  • mit 7,4 g Wasser, dem 10 bis 11 fachen, ist es immer noch für meine Verhältnisse sehr cremig und fest. Diese ersten Konsistenzen könnten für Rasiermesser optimal sein.
  • mit 9,5 g Wasser, dem 13 bis 14 fachen, komme ich letztlich schon eher in den mir gewohnten Bereich. Damit habe ich mich soeben ganz wunderbar angenehm rasiert (3-fach Klinge).

0,7 g ergaben allerdings deutlich mehr als bequem ausreichend Schaum. Nächstes mal kommen 0,5 g in den Tiegel.
Ich denke, ich habe meinen Standard jetzt gefunden:
0,5 g im Porzellantiegel mit meinem Rasierpinsel

Die Schaumberge im Mixbecher lasse ich mal fortan außen vor. Beeindruckend vielleicht, aber mir fehlt der Praxisbezug.
KlausWiederhöft
 

Re: Kleinmengen im Weckglas - die Tücke im Detail

Beitrag#18von Rita » 11. Aug 2016, 17:04

Hey :smilie_girl_112: ,
ich find das jetzt echt spannend dass es da solche Unterschiede bei Seifen- und Wassermenge gibt.
Hunde haben Frauchen, Katzen haben Dosenöffner
wie wahr, wie wahr.....

ganz liebe Grüße von Rita

wichteleien-f94/wichtelsteckbriefe-t11-290.html#p999733
Benutzeravatar
Rita
 
Beiträge: 1085
Registriert: 10.2015
Wohnort: in NRW ganz unten
Geschlecht: weiblich

Vorherige