Aktuelle Zeit: 23. Jan 2017, 13:40

Destille: Leonardo oder Alquitara?

Moderatoren: Aconita, Cloud

AbonnentenAbonnenten: 5
LesezeichenLesezeichen: 6
Zugriffe: 11848

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#11von Michaela » 3. Apr 2013, 11:54

Liebe Svonette,

in Österreich sind alle Destillen über 2,5 Liter beim Finanzamt meldepflichtig! Ist aber kein besonderes Drama: ein formloses Schreiben an das zuständige Wohnsitzfinanzamt reicht. Wenn man vorher dort kurz anruft, schadet das sicherlich nicht. Bei der Anmeldung muß man nur dezitiert hineinschreiben, daß man keinen Alkohol desillieren will und nur Hydrolate herstellt!!!

Ich habe eine 10 Liter Destille Alembik mit Kolonne. *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Die wurde vom Finanzamt abgenommen, dazu hat mich ein Finanzer besucht, er war sehr nett, und ich abe einen Bescheid bekommen.

Jetzt habe ich immer bei der Rosenblüte die Zeit der rauchenden Destille!!!
Ich habe den Vorteil die Destille am Balkon betreiben zu können und die Kühlung mit einem Gartenschlauch immer frisch aufzufüllen.

Beide Modelle, die Leonardo und die Alquitara, sind sich sehr ähnlich.
Beantworte einfach folgende Fragen:
- wo werde ich destillieren
- wieviel werde ich destilliern
- was werde ich destilliern
- wie oft werde ich destillieren
Beste liebe Grüße
Michaela


Perfektionismus ist fad, das Unverhergesehene ist interessant!

Wichtelsteckbrief
Benutzeravatar
Michaela
 
Beiträge: 14007
Registriert: 04.2013
Wohnort: Gramatneusiedl
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#12von savonette » 5. Apr 2013, 23:09

@ Schackeline: vielen Dank für die links! Das finde ich sehr hilfreich, dadurch erspare ich mir vermutlich unnötige Versuche. Mich wundert, dass in einschlägigen Büchern keine Rede davon ist, sondern immer von Wasserdampfdestillation gesprochen wird.

@ Texasgirl: Dann kannst du dir sicher gut vorstellen, wie es mir gerade geht bei der Entscheidung. Ich hofffe, dass ich nicht auch 2 Jahre hin und her tue.
Zedernöl aus eigenen Zedern klingt gut. Wieviel Öl hast du denn bekommen? Welche Größe hat deine Destille ? Macht es was aus, wo Zu- und Ablauf sind? Fragen über Fragen, und es werden immer mehr. Und das, bevor ich überhaupt zu destillieren begonnen habe.

@michaela: und wieder habe ich etwas dazugelernt; danke für deine Auskunft bzgl. Meldepflicht.
10l klingt ja sehr viel;da brauchst du ja ziemlich viel Pflanzenmaterial. Ich denke, dass mir eine kleinere reicht, habe allerdings noch nie destilliert.
Ist es eigentlich möglich, auch kleine Mengen in einer großen Destille zu verwenden?
Welche Erfahrungen hast du mit Rosenblüten gemacht? Läßt du die Rosenblüten im Wasser schwimmen?
Auf die Rosenblüte freue ich mich auch schon; ich hoffe sehr, dass ich bis dahin eine Destille habe.
Liebe Grüße,
Savonette
Benutzeravatar
savonette
 
Beiträge: 779
Registriert: 12.2011
Wohnort: Wien und NÖ
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#13von Michaela » 6. Apr 2013, 06:47

Liebe Savonette,

die zehn Liter beziehen sich auf den Kesselinhalt. Wenn Du Platz hast, nimm eine größere. Für mich passt mein Gerät sehr gut, da ich immer auf dem Balkon destiliere.

Bei den Rosen destiliere ich die Trigintipetalia im reinen Wasserdampf, da die Blütenblätter sehr zart sind. Bei meinen anderen Duftrosen gebe ich sie gleich ins Wasser, da da sie Blütenblätter sehr robust sind. Bei Vollblüte habe ich etwa vier Liter Rosenblüten in der Destille.

Auch wenn man weniger Material hat, kann man eine große Destille verwenden, halt weniger Wasser in den Kessel geben und einen Dämpfeinsatz hineinstellen. Keine Sorge, man entwickelt mit der Zeit ein Gefühl dafür.

Übrigens kommt bei mir nach Beedigung der Destillation das "Restwasser" und das Material auf den Komposter.
Beste liebe Grüße
Michaela


Perfektionismus ist fad, das Unverhergesehene ist interessant!

Wichtelsteckbrief
Benutzeravatar
Michaela
 
Beiträge: 14007
Registriert: 04.2013
Wohnort: Gramatneusiedl
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#14von Michaela » 6. Apr 2013, 06:50

Nachtrag:

Habe in meiner Gallerie ein Bild meiner Destille gestellt! Klick
:p040:
Beste liebe Grüße
Michaela


Perfektionismus ist fad, das Unverhergesehene ist interessant!

Wichtelsteckbrief
Benutzeravatar
Michaela
 
Beiträge: 14007
Registriert: 04.2013
Wohnort: Gramatneusiedl
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#15von savonette » 6. Apr 2013, 21:54

Liebe Michaela,

deine Destille sieht schon sehr gut aus. Und sooo riesig wirkt sie gar nicht.
Hat die Kolonne einen besonderen Vorteil? Oder ist es einfach Geschmackssache? Ich nehme an, dass sie leicht zu befüllen ist und viel reinpasst.
Hast du einen Vergleich-vom Ergebnis her- mit Destillen, bei denen die Kühlung direkt über der Droge ist?

Ich glaube fast, dass ich mich für die 5l Alquitara entscheiden werde; oder doch für eine Alembik mit Kolonne?
Vermutlich werde ich mich erst im Geschäft endgültig entscheiden.

Verkleben bei dir die Rosenblüten bei der Wasserdampfdestillation?

Entschuldige, wenn ich dich so mit Fragen löchere ...
Liebe Grüße,
Savonette
Benutzeravatar
savonette
 
Beiträge: 779
Registriert: 12.2011
Wohnort: Wien und NÖ
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#16von Michaela » 7. Apr 2013, 08:22

:hallo1: Savonette,

Du löcherst mich überhaupt nicht. Es ist doch schön, wenn sich auch Andere fürs Destillieren interessieren und eine Destille kauft man ja nicht im Vorbeigehen!

Die Kolone enthält Destilllationsgut und derzeugt in einer Form eine fraktionelle Destillation = ein Arbeitsgang für eine mehrfache Destillation, weil der Wasserdampf in der Kolone immer wieder abkühlt, absinkt und von unten wieder erwärmt wird. Daher dauert es recht lange, bis der erste Tropfen herauskommt. Je nachdem wievile Material ich habe, gebe ich in den Kessel auf einem Dämpfeinsatz schon was und auch noch in die Kolone.

Eine Entscheidungshilfe: destillierst Du im Freien, nimm Zehn Liter Alembik mit Kolone, damit bist Du flexibel, destillierst Du in der Küche, nimm die Alquitara.

Nach Ende der Destillation picken die Rosenblütenblätter schon zusammen, lassen sich aber problemlos aus der Destillie nehmen. Aber Achtung, sie sind heiß. Wenn Du sie und das Restwasser ins Badewasser geben willst, warum nicht. Bei mir kommt alles auf den Komposter.

Wenn Du noch Fragen hast, zögere nicht, melde Dich!!! :smilie_happy_077:
Beste liebe Grüße
Michaela


Perfektionismus ist fad, das Unverhergesehene ist interessant!

Wichtelsteckbrief
Benutzeravatar
Michaela
 
Beiträge: 14007
Registriert: 04.2013
Wohnort: Gramatneusiedl
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#17von savonette » 7. Apr 2013, 22:31

Liebe Michaela,

ich denke, es wird ziemlich sicher die Alquitara.
Ich freue mich jedenfalls schon total darauf, die ersten Versuche zu starten. Um einen Vorgeschmack zu bekommen, habe ich heute versucht, ÄÖ Zitrone kalt zu pressen oder wie sich das nennt. Bin gespannt, ob und wieviel sich absetzt.
Liebe Grüße,
Savonette
Benutzeravatar
savonette
 
Beiträge: 779
Registriert: 12.2011
Wohnort: Wien und NÖ
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#18von Michaela » 8. Apr 2013, 07:31

:hallo1: Svonette,

bitte sei nicht enttäuscht, wenn Du nur sehr wenig äth. Öl bekommst. Orientiere Dich bei der Ausbeute in der entsprechenden Literatur, die sind die Prozente angegeben und die sind oft sehr sehr wenig. Die Hydrolate sind aber auf jeden Fall wunderbar.
Beste liebe Grüße
Michaela


Perfektionismus ist fad, das Unverhergesehene ist interessant!

Wichtelsteckbrief
Benutzeravatar
Michaela
 
Beiträge: 14007
Registriert: 04.2013
Wohnort: Gramatneusiedl
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#19von focksie » 8. Apr 2013, 19:35

ich hab einfach mal aus neugier geschaut... so eine destille kostet ja mehrere hundert euronen... wo habt ihr die gekauft und wie teuer war eure, wenn ich fragen darf :)
focksie
 

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#20von Michaela » 8. Apr 2013, 20:11

:hallo1: Focksie,

meine Destille kam von einem deutschen Anbieter aus Spanien. KLICK
Ich habe eine zehn Liter Alembik mit Kolone, die hat vor etwa zehn Jahren knapp 400,00 Euro gekostet. War eine Anschaffung fürs Leben. Das Anmelden beim Österreichischen Finanzamt war kostenlos!
Beste liebe Grüße
Michaela


Perfektionismus ist fad, das Unverhergesehene ist interessant!

Wichtelsteckbrief
Benutzeravatar
Michaela
 
Beiträge: 14007
Registriert: 04.2013
Wohnort: Gramatneusiedl
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

web tracker