Aktuelle Zeit: 17. Jan 2017, 07:54

Destille: Leonardo oder Alquitara?

Moderatoren: Aconita, Cloud

AbonnentenAbonnenten: 5
LesezeichenLesezeichen: 6
Zugriffe: 11815

Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#1von savonette » 1. Apr 2013, 22:33

Ich habe das große Glück, eine Destille geschenkt zu bekommen und habe mittlerweile seeehr viele Zeit damit verbracht beim Versuch, mich schlau zu machen, für welche ich mich entscheiden soll. In die engere Wahl kommen die Alquitara (3 oder 5 l?) und die Leonardo.

Soweit ich gesehen habe, verwenden die meisten die Leonardo. Mir ist noch nicht klar, ob zwischen den beiden ein wesentlicher Unterschied besteht (abgesehen vom Preis). Beide funktionieren ja nach dem gleichen Prinzip bzgl. Kühlung; die Körbe scheinen etwas unterschiedlich zu sein; aber sonst?

Iich hatte auch schon die Überlegung, dass die Leonardo bevorzugt wird, weil sie ja nur für ätherische Öle/Hydrolate zu verwenden ist und die Siederinnen aus Deutschland damit keine Probleme bzgl. Bewilligung haben. Und durch die häufigere Erwähnung der Leonardo ev. einfach mehr Leute zu dieser tendieren. Wobei ich mir jetzt nicht sicher bin, ob es nicht auch eine Alquitara nur für ätherische Öle gibt...

Ich bin halt schon verunsichert, weil gar so viele die Leonardo haben.

Weiß jemand von euch mehr dazu und kann mir mit seinen Erfahrungen weiterhelfen? Ich würde mich sehr darüber freuen. Mir raucht schon ziemlich der Kopf; so eine Destille kauft man ja nicht jeden Tag.
Liebe Grüße,
Savonette
Benutzeravatar
savonette
 
Beiträge: 777
Registriert: 12.2011
Wohnort: Wien und NÖ
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#2von didit » 2. Apr 2013, 09:13

Vielleicht liegts einfach daran, dass die Leonardo die bekanntere ist?

Ich selber habe ein Leonardo und kenne die Alquitara gar nicht. Ich bin damals bei meiner Suche zuerst und immer wieder auf die Leonardo gestoßen. Ich bin damit zufrieden und kanns gar nicht mehr erwarten, bis da draußen endlich wieder Wetter herrscht, bei dem Pflanzen auch wachsen können. :th1:

lg michi
didit
 

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#3von Aconita » 2. Apr 2013, 09:22

savonette hat geschrieben:Wobei ich mir jetzt nicht sicher bin, ob es nicht auch eine Alquitara nur für ätherische Öle gibt...

Nein, es gibt keine Destille, die nur die ätherischen Öle destillieren kann.
Oder meinst du, dass die Destille für den Staat nur für die ÄÖ-Destillation geeignet ist, also keine Steuern drauf erhoben werden?

Kannst du bitte mal für beide Destillen Links einstellen? Dann kann man sich die beiden mal angucken, ohne groß zu suchen.
Benutzeravatar
Aconita
Admin
 
Beiträge: 26121
Registriert: 12.2011
Wohnort: Östlich von Frankfurt
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#4von SchwesterEster » 2. Apr 2013, 12:07

Aconita hat geschrieben:
savonette hat geschrieben:Wobei ich mir jetzt nicht sicher bin, ob es nicht auch eine Alquitara nur für ätherische Öle gibt...

Nein, es gibt keine Destille, die nur die ätherischen Öle destillieren kann.
Oder meinst du, dass die Destille für den Staat nur für die ÄÖ-Destillation geeignet ist, also keine Steuern drauf erhoben werden?

Kannst du bitte mal für beide Destillen Links einstellen? Dann kann man sich die beiden mal angucken, ohne groß zu suchen.

Alquitara versus Leonardo

:smilie_girl_112:
SchwesterEster
 

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#5von Aconita » 2. Apr 2013, 14:38

Von Aquitara kann es dann ja nur diese sein?
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Die ist laut der verlinkten Seite von Schwester Ester in D zugelassen für ÄÖs?
Da das eine deutsche Firma ist, könnte das die Sache vereinfachen. Da bin ich aber zu wenig in der Materie drin.

Zu denken gibt mir dieser Satz:
Ein drittes fest eingelötetes Sieb verhindert, dass Kräuterteile mit dem Dampf durch den Kühler gelangen.

Da weiß ich nicht, ob man zum Reinigen hinter das Sieb kommt. Regina hatte mal Harze destilliert und musste danach die Destille sehr gut reinigen. Dazu muss man aber mit der Hand oder einer Bürste überall hinkommen. Da müsste man mal nachfragen, ob das mit dem fest verlöteten Sieb möglich ist.

Die Leonardo kann man auf den Herd stellen (auch auf einen Induktionsherd? falls du einen besitzt), die Alquitara?

Bei der Leonardo ist die Kühlmöglichkeit gut beschrieben. Die Alquitara müsste genauso gehen.

Bei der Alquitara kann man ein thermometer einbauen (+40€). Das wäre für mich eine wichtige Möglichkeit der Überwachung. Bei der Leonardo weiß ich es nicht.

Vergleich mal die Größe fürs Einfüllen der Pflanzenteile. Wo geht mehr rein?

Kann man bei einer der Destillen Rosenblüten im Wasser schwimmend destillieren? Aufgrund ihres Wachsüberzugs kann man frische Rosenblüten, bei getrockneten weiß ich es nicht, nicht im Aromakorb destillieren, weil die Wachse schmelzen und die Blütenblätter sofort so blöde verkleben, dass kein Dampf mehr durchströmen kann.

Welche Form gefällt dir besser? :e020:
Benutzeravatar
Aconita
Admin
 
Beiträge: 26121
Registriert: 12.2011
Wohnort: Östlich von Frankfurt
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#6von savonette » 2. Apr 2013, 22:37

Vielen Dank für eure Antworten!

@didit: ich kanns auch kaum erwarten, meine Destille, die ich noch gar nicht besitze, auszuprobieren. Zum Glück habe ich ja noch etwas Zeit, mich zu entscheiden, wenn die Planzen sich heuer so viel Zeit lassen.

@SchwesterEster: Danke fürs Verlinken! Hätte mich jetzt erst damit beschäftigen müssen, wie es funktioniert ...

@Aconita: vielen lieben Dank für deine ausführlichen Informationen! Ich hatte es ursprünglich tatsächlich so verstanden, dass es Destillen nur für ÄÖ gibt. Ich selbst bin in Österreich zu Hause, Zulassung und dergleichen sind jetzt meines Wissens für mich nicht relevant.

Bin ich froh, dass ich gefragt habe. An manche Dinge wie Induktionsherd, Reinigen oberhalb des verlöteten Siebs habe ich wieder nicht gedacht. Das klingt eigentlich fast unmöglich, dahinter gut zu reinigen. Werde ich erfragen.

Das mit den Rosenblüten ist mir auch neu; habe bis jetzt nur gelesen, dass man R. 2x destillieren soll. Gut zu wissen, weil ich grad mit Rosen einiges vorhätte.

Darf ich fragen, ob du auch selbst destillierst und wenn ja, mit welcher?

Werde wahrscheinlich erst wieder am Wochenende dazukommen, mit weiter damit zu beschäftigen. Leider ruft morgen wieder die Arbeit und noch so Einiges.
Liebe Grüße,
Savonette
Benutzeravatar
savonette
 
Beiträge: 777
Registriert: 12.2011
Wohnort: Wien und NÖ
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#7von Aconita » 2. Apr 2013, 22:54

savonette hat geschrieben:Das mit den Rosenblüten ist mir auch neu; habe bis jetzt nur gelesen, dass man R. 2x destillieren soll. Gut zu wissen, weil ich grad mit Rosen einiges vorhätte.

Darf ich fragen, ob du auch selbst destillierst und wenn ja, mit welcher?

Leider schaffe ich es zeitlich nicht, auch noch zu destillieren. Das dürfen dann meine Azubis im Labor machen. Auf der verlinkten Seite von der Alquitara sind einfache Versionen davon zu sehen. Das gibt immer interessante Mischungen. Orange-Kardamon oder Limette-Orange-Zimt ...
Wobei ich die Zitrusschalen destilliert nicht mag.

Ich lese aber alles, was mir über ÄÖs so in die Hände fällt. Wenn ich den Link finde, wo das mit den Rosenblüten beschrieben ist, stell ich ihn ein.
Benutzeravatar
Aconita
Admin
 
Beiträge: 26121
Registriert: 12.2011
Wohnort: Östlich von Frankfurt
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#8von savonette » 2. Apr 2013, 23:02

Das mit der Zeit ist so eine Sache.
Werde nochmals genauer auf der verlinkten Seite schauen; ich war ursprünlichen bei "Ungarn Destillen" oder so ähnlich.

Würde mich freuen, falls du den link bzgl. Rosenblüten findest; werde aber auch selbst danach suchen.

Kennst du das Buch "Himmlische Düfte"? Das finde ich ausgesprochen interessant und informativ. Es gefällt mir so sehr, dass ich es mir jetzt bestellt habe (habe es momentan aus der Bücherei)
Liebe Grüße,
Savonette
Benutzeravatar
savonette
 
Beiträge: 777
Registriert: 12.2011
Wohnort: Wien und NÖ
Geschlecht: weiblich

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#9von Schnackeline » 2. Apr 2013, 23:24

Link Rosenblätter: Klick! (unter Wasserdestillation) oder auch Klack!
Es grüsst: Bine
Rezept "Je länger je lieber" Anleitung zum Bilder hochladen

A keks a day keeps the stress away. :girlkuchendn3:
Benutzeravatar
Schnackeline
Moderator
 
Beiträge: 16757
Registriert: 02.2012
Wohnort: Im Norden ganz oben
Geschlecht: weiblich
.: OHP-Königin

Re: Destille: Leonardo oder Alquitara?

Beitrag#10von Texasgirl » 3. Apr 2013, 05:45

Heute habe ich gerade meine Alquitara Destille eingeweiht. Genau wie du hatte ich lange hin und her ueberlegt welche Destille ich nehmen soll, dass ging nun schon fast 2 Jahre so. Habe mich fuer die Alquitara entschieden weil ich die Kuehlung direkt oben wollte und die Leonardo in USA nicht angeboten wird. Ich bin zufrieden damit und finde das mit dem Wasserkuehlungssystem sehr gut. Man hat den Zulauf unten und den Ablauf im oberern Bereich. Bei der Leonardo sind beide Anschluesse oben. Die Destille ist dicht, musste meinen Roggenteig nicht anwenden, davor hatte ich eigentlich am meisten Angst, aber alles war dicht.
Weil ich fuer den Kuehlwasserablauf aber keinen Schlauch und Verschluss hatte, habe ich den Kuehlwasserablauf mit etwas Roggenteig verschlossen, was einwandfrei gehalten hat. Den Roggenteig habe ich mit Hefe gemacht, so als wenn man Brot backt. Es ist eine saubere Angelegenheit und man kann es exakt plazieren. Habe nun vom Teig Roellchen geformt und nun eingefrohren, hoffe das ich den so dann immer verwenden kann wenn ich ihn kurz vorher auftaue. Falls ich ihn ueberhaupt brauche.
Ich moechte Zedernoel machen weil ich das bei der Seife nehme und wir hier hunderte Zedern auf unserem Land haben. Mit dem Ertrag vom Oel bin ich noch nicht zufrieden, habe aber bestimmt nicht genug zerkleinert weil es mir nicht schnell genug ging. Werde da meine Technik noch aendern muessen. :smilie_be_039:
Rosmarin werde ich als naechstes probieren, den habe ich hier auch ausreichend und das oel ist ja gut in Seife, das Hydrolat ist gut in Creme.
Lieber Gruss, Kornelia
Texasgirl
 

Nächste

web tracker