Aktuelle Zeit: 22. Jan 2017, 11:16

Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Moderatoren: Aconita, bemike, Cloud

AbonnentenAbonnenten: 6
LesezeichenLesezeichen: 7
Zugriffe: 14583

Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#1von Aconita » 1. Sep 2012, 09:30

Willkommen zum III. Workshop :smilie_girl_112:
Dieses Mal geht es um KOH-Seifen und um die Mischverseifung mit KOH und NaOH. Der Workshop dreht sich also um Flüssigseifen, Schmierseifen, Cremeseifen, Rasierseifen und Salzseifen.

Im Gegensatz zu den festen Seifenstücken durch Verseifung mit NaOH, entsteht bei der Verseifung mit KOH Schmierseife. Die Mischverseifung mit beiden soll zu besser schäumenden Seifen führen, was etwa für Rasierseife oder Salzseife gewünscht ist.

Hier haben wir euch einige Links zum Thema herausgesucht und Brycha lässt euch später an ihrer Erfahrung mit der Savon noir, der schwarzen Seifenpaste, teilhaben.

Nikas Erklärung zu Cremeseife, Whipped Cream Soap und Schmierseife und weitere Links

Anleitung vom Schaumzwerg zur Flüssigseife

Konservierung von Creme- oder Flüssigseife

Dandelions Mischverseifung

Anleitung KOH-Verseifung

Berechnung Mischverseifung und Wissenswertes zur Reinheit von KOH

Viel Spass wünschen euch Mama-niki und Aconita
Zuletzt geändert von Brycha am 25. Jun 2013, 20:43, insgesamt 4-mal geändert.
Grund: Ich habe die Links zur neuen KOH-Anleitung und zum Fachnrechnen mal im Eingangsposting nachgetragen. LG Brycha
Benutzeravatar
Aconita
Admin
 
Beiträge: 26185
Registriert: 12.2011
Wohnort: Östlich von Frankfurt
Geschlecht: weiblich

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#2von Brycha » 1. Sep 2012, 10:05

Die Savon Noir darf ich noch gar nicht anwaschen... das hat Aconita mir verboten :mrgreen: . Auch eine heißverseifte Seifenpaste sollte nämlich 14 Tage reifen dürfen und das habe ich inzwischen auch anderswo gelesen, also hat sie vermutlich recht.

Meine Ideensammlung zur Herstellung einer Savon Noir hatte ich hier gestartet und eine Reihe von Tipps erhalten. Die Savon Noir, die ich meine, ist eine Seifenpaste, wie sie in orientalischen arabischen Hammambäder zum Auftragen, einwirken lassen und abschrubbeln eingesetzt wird. Also nicht zu verwechseln mit der afrikanischen Black Soap mit viel Shea und Asche, die es auch gibt.

Die Lauge für die Savon Noir wird nur mit KOH angerührt, das sorgt dafür, das die Seife nicht fest wird, sondern pastös bleibt, was hier ja ausnahmsweise mal gewünscht wird.

So sieht meine Savon Noir aus
Bild

Das Rezept war: 200 g Olivenöl, 30 g pürierte Oliven, Wasser und dann natürlich KOH für 7 % Überfettung.

Beduftet habe ich mit Victorian Rose und den ÄÖs Sandelholz und Palmarosa und außerdem habe ich mit ganz wenig Seifenfarbe etwas schwärzer gefärbt.

Zu den Erfahrungen bei der Herstellung schreib ich gleich mal was.

LG Brycha
Benutzeravatar
Brycha
 
Beiträge: 18257
Registriert: 12.2011
Wohnort: Zwischen den Meeren
Geschlecht: weiblich
.: Seifenbardin von der Schlei

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#3von Brycha » 1. Sep 2012, 10:27

Wenn man eine Lauge nur mit Kaliumhydroxid anrühren und damit Seife machen möchte, braucht man viel Geduld. VIEL GEDULD. Die KOH-Plättchen werden wie NaOH-Kügelchen in das Laugenwasser geschüttet. Ich habe gelesen, dass KOH heftiger mit Wasser als NaOH, aber das ist mir nicht so aufgefallen.

Man muss die Lauge - auch das ist angelesenes Wissen - nicht so sehr abkühlen lassen wie bei NaOH, bevor man sie zum Öl gibt, die Wärme kann helfen, den Verseifungsprozess in Gang zu bekommen. Die optimale Vorgehensweise habe ich noch nicht herausgefunden und ich habe gestern gelesen, dass auch Finchen noch am Experimentieren ist, wie man am besten (Wärme/Kälte) mit KOH ein vernünftiges Puddingstadium erreicht. Finchen hat eine Seifenpaste hergestellt, um daraus pastenförmige Zahn-Seife zu machen. Total interessant - ich hoffe, sie schreibt auch hier etwas darüber.

KOH verseift nicht so bereitwillig wie NaOH und man kann gut und gerne eine Stunde mit dem Pürierstab (Pausen einlegen) zugange sein, bis eine schöne Masse entsteht. Bei mir - und auch bei Finchen gestern - hat sich der Seifenleim mehrfach getrennt, aber wenn man nicht aufgibt und weitermacht, bekommt man irgendwann dickeren Leim. Den habe ich dann vor der Weiterverarbeitung im 80 Grad warmen Ofen heißverseift; nächstes Mal wähle ich wohl noch eine leicht höhere Temperatur.

Diese Schwierigkeiten mit dem KOH hat man nach meiner Erfahrung bei einer Mischverseifung (teils NaOH, teils KOH), zB für Rasierseifen, nicht. Hier in diesem Thread habe ich mal ein paar verschiedene Mischungsvarianten ausprobiert, um die Auswirkung auf den Schaum bei Salzseifen zu testen. Ich muss noch (dieses Wochenende?) eine Variante ganz normal mit "nur-NaOH" sieden, damit ich am Ende dieses Workshops noch besser Vergleichen kann.

Ich glaube, dass Dandelion (mit ihren 1000 Ideen) auch mal KOH in eine reine Olivenöl-Seife reingepackt hat, weil sie da neugierig war auf die Schaumwirkung, aber sicher bin ich mir nicht. Vielleicht verwechsele ich das.

LG Brycha
Benutzeravatar
Brycha
 
Beiträge: 18257
Registriert: 12.2011
Wohnort: Zwischen den Meeren
Geschlecht: weiblich
.: Seifenbardin von der Schlei

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#4von Finchen » 1. Sep 2012, 15:02

Schön, dass der Workshop KOH- und Mischverseifung nun startet, da ich bereits 2x mit KOH experimentiert habe.

Brycha hat geschrieben:Die optimale Vorgehensweise habe ich noch nicht herausgefunden und ich habe gestern gelesen, dass auch Finchen noch am Experimentieren ist, wie man am besten (Wärme/Kälte) mit KOH ein vernünftiges Puddingstadium erreicht. Finchen hat eine Seifenpaste hergestellt, um daraus pastenförmige Zahn-Seife zu machen. Total interessant - ich hoffe, sie schreibt auch hier etwas darüber.


Das ist korrekt, so richtig raus habe ich den Dreh noch nicht. Ich habe bei meiner ersten KOH Heißverseifung (vor einer Woche) nach dem Tutorial vom Seifenzwerg geseifelt. Ich hatte die KOH Lauge zu den Fetten gegeben und angefangen zu rühren. Als Rührgefäß hatte ich einen crockpot (Simmertopf), da ich eine Heißverseifung gemacht habe. Den crockpot hatte ich schon auf Stufe warm gestellt und fing an zu rühren. Das dauerte, wie Brycha schon schrieb, seeeeeeeehr lange und immer wieder trennte sich der Leim. Beim Tut vom Seifenzwerg habe ich gelesen, dass ihr der Leim zu heiß geworden ist und sie den Topf dann in ein kaltes Wasserbad gestellt hatte, also bin ich ebenfalls so vorgegangen (ich dachte der SL trennt sich aufgrund der Wärme). Nachdem der crockpot also im kalten Wasserbad war, wurde die Masse binnen Minuten homogen und fester und trennte sich auch nicht mehr. Somit dachte ich, der SL darf anfangs nicht zu warm werden und habe gestern (bei meiner zweiten KOH Heißverseifung) extra kalt gearbeitet, wie bei einer CP, und gerührt und gerührt. Aber der Leim wurde nur sehr langsam dicker und trennte sich trotz mehrmaligem kalten Wasserbad immer wieder! :a025:

Also habe ich den Leim richtig erhitzt und einfach mal gut 30 Minuten so gelassen und mit Nichtachtung gestraft. Natürlich trennte sich der SL, der zuvor kurz homogen war, abermals, und oben schwamm eine Ölschicht. Also packte ich den crockpot erneut ins kalte Wasserbad und siehe da, binnen Sekunden wurde die Masse homogen und fester.

Das Geheimnis ist wohl, dass man anfangs viel rühren muss bis zum dicken Puddingstadium (Cremesuppe reicht nicht), dann muss die Masse richtig warm werden und erst dann sollte man den Topf in ein kaltes Wasserbad stellen. Meistens funktioniert es dann irgendwie. Man braucht auf jeden Fall viiiiiiiiel Zeit für eine KOH-Verseifung! :a050:

Hier ein unspektakuläres Foto von meiner ersten KOH Paste (die gestrige KOH Paste sieht fast genauso aus, nur etwas heller und fluffiger).

Bild
Finchen
 

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#5von Finchen » 1. Sep 2012, 15:27

Und hier noch etwas zur Verwendung einer KOH Paste.

Frage: Warum sollte man eine KOH Paste / Schmierseife machen, wenn doch die festen Seifenstücke so viel schöner sind?
Antwort: Eine KOH Paste / Schmierseife kann sehr nützlich sein und man kann damit verschiedene Dinge machen:

1. Flüssige Handseife! Wenn man sich zig Mal am Tag die Hände wäscht (z.B. wenn man Hunde hat und die sich oft wie Schweine verhalten :smilie_girl_004:) ist es einfach praktischer den Seifenspender einer Flüssigseife zu betätigen. Ich hatte nämlich das Problem, dass meine Handseife im Bad irgendwann matschig wurde, nachdem ich sie mehrmals am Tag verwendet habe. Und irgendwie finde ich es auch hygienischer nicht nach einem festen Seifenstück zu greifen, wenn an den Händen z.B. Hundesabber klebt. :red3:

2. Shampoo! Manche finden ein festes Seifenstück vielleicht unpraktisch um sich damit die Haare zu waschen (ich finds toll! :c015:) aber wer auf flüssiges Shampoo steht, kann mit KOH ja mal rumexperimentieren.

3. Waschmittel! Man muss nicht feste Seifenstücke raspeln um sie dann als Waschmittel zu benutzen. Einfach etwas KOH Paste in die Waschmaschine und fertig! Ich habe es noch nicht ausprobiert aber habe es vor. :e020:

4. Spüli! Zum Abspülen eigenet sich eine KOH-Paste / Flüssigseife sicherlich auch gut.

5. Zahnpasta! Ich habe ja schon mit festen Zahnseifen experimentiert, aber fand, dass die ÄÖ (z.B. Minze) immer viel zu schnell verfliegen und man hinterher gar kein Frischegefühl im Mund hat. Deswegen kam mir die Idee eine Zahnpasta mit KOH zu machen. Nach der Verseifung und Abkühlung ist die KOH Paste ja immer noch eine formbare Paste und wird nicht fest. Man könnte also einen Teil von der Paste (je nachdem wieviel man verbrauchen möchte) wegnehmen und mit Xylit, Stevia und ÄÖ vermischen. Die restliche KOH Paste packt man in den Kühlschrank und wenn die Zahnpasta sich dem Ende nähert, mischt man einfach neu und die ÄÖ sind dann immer frisch. :smilie_happy_076:
Dafür habe ich meine gestrige KOH Paste gesiedet, es wird eine Zahnpasta und ich bin schon total gespannt drauf.

Dies sind so meine Ideen bisher. :mrgreen:

Edit: Hier der Link zu meiner fertigen Zahnpasta: KLICK
Zuletzt geändert von Finchen am 22. Okt 2012, 23:19, insgesamt 1-mal geändert.
Finchen
 

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#6von Titania » 1. Sep 2012, 22:47

Zwei mal habe ich mich auch schon an eine KOH-Verseifung gewagt...
Ich habe aber Mischverseifungen gemacht, also noch zusätzlich NaOH verwendet.
Die eine Seife war eine 50 KOH: 50 NaOH Verseifung, das Rezept war extra komplett ohne
Schaumfette aber dafür sogar mit 75% Salz. Diese Seife war sofort steinhart und fest und gibt trotz des hohen Salzgehaltes einen feinen und leichten Schaum ab. Für eine 75%ige Salzseife OHNE Schaumfette finde ich den Schaum schon sehr beeindruckend...
Das Rezept findet Ihr HIER im Rudelseifeln!
Bild
Die zweite Seife war mit 70 KOH: 30 NaOH und diese Seife war seeeehr lange weich, aber ob das alleine an der Mischverseifung lag, weiß ich nicht, denn in dieser Seife hatte ich auch einiges an
Zusatzstoffen reingepackt!! :a050:
Mittlerweile ist diese 70%-Seife 4-5 Wochen alt und sie ist ziemlich fest geworden, zwar nicht steinhart, aber genug fest. Auch das war eine Seife extra ohne Schaumfette, damit ich sehen kann, was die 70% KOH an Schaum da überhaupt noch rausholen kann.
Zu sehen HIER auch im Rudelseifeln!!
Bild
Es kann auch sein, dass der Quark und der Honig für die weiche Seife verantwortlich waren.
Auch hier sind 25% Salz mit drin. Diese Seife schäumt ganz wenig, eher kaum.
Das wundert mich, weil hier ja wenigstens 50% Olivenöl mit drin waren, in der anderen waren nur 10% Olivenöl... Ich schiebe den wenigen Schaum und das weich-sein eher auf den Quark.
Auch ist diese Seife mit 70% KOH nicht nur sehr weich sondern auch sehr bröselig, obwohl das
mit der Zeit auch deutlich besser wurde. Aber sie bröselt immer noch ein wenig... :th1:
Aber ob KOH tatsächlich zu mehr Schaum verhilft weiß ich ehrlich gesagt noch nicht wirklich!
Bei der ersten Seife sieht es aber fast so aus, weil eine Seife ohne Schaumfette aber dafür mit 75% Salz würde nur mit NaOH vermutlich gar nicht/nie schäumen...
Das KOH selber fand ich ganz einfach zu verarbeiten. :mrgreen:
Ich persönlich werde sicher noch öfter KOH verwenden um das Schaumverhalten noch weiter testen zu können, denn interessant ist es allemal! :e020:
Titania
 

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#7von dandelion » 2. Sep 2012, 12:29

Man kann die KOH Seifenpaste auch ganz schön mit Salz vermischen
und hat dann ein schönes weißes, hartes Salzseifenstück....
das habe ich ganz gerne für meine Füße benutzt

toll ist es auch Putzpaste/Polierpaste aus der Schmierseife zu mischen
mit Salz, Talkum, Zitronensäure, Kaisernatron (oder Waschsoda)
oder was einem sonst noch so als nützliche Zutat einfällt
(ein wenig normale Seifenraspel habe ich auch schon untergemischt)
alles in ein Döschen geben und zum Putzen von hartnäckigem Dreck verwenden

SchmierseifenPaste läßt sich auch einfach in den SL einer normalen CP Seife einrühren
dann hat man eine "instant" Mischverseifung edit: für Faultiere link im ersten posting (danke, Aconita!), ohne extra Berechnungen



"klassische" Mischverseifung

(den Text habe ich aus meiner web site kopiert...)

Ich habe mir ein Rezept überlegt und habe es mengenmäßig halbiert, damit die Verteilung NaOH KOH bei 50/50 liegt
so etwa: gesamt Rezept 600gr Olive ergibt dann zwei halbe Rezepte mit je 300gr Olivenöl
jedes halbe Rezept habe ich in den soapcalc eingegeben, und einmal mit KOH und einmal mit NaOH berechet

mein Rezept bestand natürlich nicht nur aus Olivenöl, ich habe aber einen Extremfall gewählt,
Olive, Palm, Rizi, Sheabutter und Stearinsäure, also ohne ein Schaumfett...
zu empfehlen ist natürlich eher ein ausgewogenes Rezept mit Kokosfett

jetzt brauche ich nur das ganze Ausgangsrezept zu nehmen
die NaOH und KOH Mengen von den zwei Teilrezepten
beide Wassermengen anddieren und schon habe ich alles berechnet, was nötig ist,

Ich hätte mir gar keine Sorgen machen brauchen, denn der Prozess der Herstellung ändert sich nicht, im Vergleich zu normaler Seife, nur das Berechnen im Vorfeld ist ein klein wenig komplizierter....

Ich habe die Lauge nicht getrennt angerührt, sondern einfach NaOH und KOH in meine Laugenflüssigkeit gegeben, es gab keine besonderen Vorkommnisse, und beim Einrühren in die Fettmischung war ich nur erstaunt über die Schnelligkeit des Andickens, Ich hatte eher mit einem sehr langen Rühren gerechnet, da Schmierseife doch solch eine Ausdauer fordert , beim Rühren....
Nichts da, schon beim ersten Verrühren mit dem Löffel zog es an, noch kurz gePÜstabt und dann habe ich den SL gerade noch gut in die Förmchen gebracht, ich hoffe das hat gereicht und alles ist gut genug vermischt. Nun sinniere ich darüber woher das schnelle andicken kam:

entweder war meine Flüßigkeit zu arg reduziert
oder die Raumtemperatur war zu hoch, es ist aber auch warm hier....
oder der neue Püstab hat zu viel Power.... hat ein paar Watt mehr als sein Vorgänger
oder das reagiert anders mit KOH als mit NaOH
der Temperatur Unterschied zwischen Lauge und Fetten war zu hoch

der SL war nicht zu warm
das ist getestet und von mir für perfekt befunden worden, bei der NaOH Verseifung

Bild
50/50 Mischverseifung, man sieht gut, dass der SL etwas zu dickflüßig war und leider die Formen teilweis nicht ganz ausgefüllt hat
aber die Seife ist fest und schaut vielversprechend aus, die Stücke sind leicht elastisch, aber stabil,
es zeigt sich auch schon etwas Schaum, direkt nach dem Auformen

Bild
50/50 Mischverseifung, diese hier ließ sich hübsch marmorieren...


Bild
hier meine Mischverseifte fast "Castille-Seife" (95% Olive +5% Rizi) das Schleimen wird nicht unterbunden, durch das KOH aber sie schäumte schon gleich nach dem Ausformen...die reift aber noch still daher....mal sehen, wie die sich entwickelt


die mischverseiften Seifen sind deutlich weicher, bis auf die "Castille", als das vergleichbare Rezept nur mit NaOH
Zuletzt geändert von dandelion am 3. Sep 2012, 15:09, insgesamt 1-mal geändert.
mit liebem Gruß,
dandelion


dandelions Spielwiese als Suchbegriff....
Benutzeravatar
dandelion
 
Beiträge: 7116
Registriert: 12.2011
Wohnort: NÖsterreich, am Rande der Wachau
Geschlecht: weiblich
.: Siederin der 1000 Ideen

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#8von Aconita » 2. Sep 2012, 12:53

dandelion hat geschrieben:SchmierseifenPaste läßt sich auch einfach in den SL einer normalen CP Seife einrühren
dann hat man eine "instant" Mischverseifung ohne extra Berechnungen
Deine Mischverseifung für Faultiere habe ich oben verlinkt :mrgreen:

Bei mir gibts demnächst eine Salzseife mit Mischverseifung. Das muss ich unbdeingt ausprobieren. Und eine Savon noir, und ...
Benutzeravatar
Aconita
Admin
 
Beiträge: 26185
Registriert: 12.2011
Wohnort: Östlich von Frankfurt
Geschlecht: weiblich

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#9von Alfista » 19. Sep 2012, 20:45

So ihr Lieben.

Aconita hat mich so lieb darauf hin gewiesen, dass dieser Workshop läuft ...

Und an Brychas savon noir kam ich nicht vorbei.

Weil ich schon ewig KoH hier rumstehen habe und immer mal wieder Paste für Flüssigseife ansetze, aber sonst so gar nichts damit anzufangen wusste, habe ich gedacht, das versuchste jetzt auch mal.

Da sie sagte, dass sie so Probleme mit der Mischung von Lauge und reiner Olive hatte, habe ich frech wie ich bin einfach was an Kokos dazu gegeben und zwar im Verhältnis 80 zu 20%, meine Lauge habe ich für eine Überfettung von ca. 8% berechnet.

Wobei ich aber sagen muss, dass ich nie Probleme habe, Lauge und Öle homogen zu bekommen.

Ich rühre eine sehr warme Lauge an, lasse die Öle auf einer minimal warem Herdplatte und gebe dann alles zusammen. Binnen 10 Minuten habe ich einen Pudding, der keinen Blödsinn macht, sich nicht trennt und nix.

Nun gut, wieder zurück ...

Da ich keine fertige Olivenpaste gefunden habe auf die Schnelle (ich war freitags abends noch kurz los zum einkaufen extra dafür ...) habe ich eine kleine Dose Oliven gekauft und diese abgegossen und dann mit einem Schlag Öl püriert. Auf die 400 Gramm Leim habe ich die gesamte Dose Oliven (400 Gramm oder was haben die?) verwendet.

Nachdem das Ganze schön homogen war, habe ich die Oliven dazu gegeben und das Ganze in den Ofen verfrachtet.
Da stand das Zeug ca. 30 Minuten, dann habe ich einmal durchge4spachtelt und wieder rein. Die Heißverseifung habe ich meiner Paste ca. 1,5 Stunden, ein bisschen mehr sogar zugemutet.

Danach habe ich noch ein bissel unter gemischt, aber wirklich nur ganz wenig und dann habe ich es in Weckgläser gegeben. Ja, ich hatte nichts, was besser war :red3:

Nun schnüffelt sie ganz leicht zitronig, was ich so gar nicht verstehe und nach Oliven, aber sehr angenehm.

Wir haben sie schon getestet und sie schubbelt alles vom Rücken meines Freundes, was da so nicht hin gehört. Die Haut ist streichelzart und auch neue Pickelchen bleiben fern ...

Da ich auf Farbe verzichtet habe, sieht das Ganze leider ein wenig aus wie Sülze. Also schließt sich der Kreis zu den Gläsern :c041:

Und weil Bilder ja immer besser sind, gibt es hier mal noch eins:

Bild
Alfista
 

Re: Workshop *KOH- und Mischverseifung* / III. Quartal 2012

Beitrag#10von Rea » 20. Sep 2012, 09:24

Danke Alfiste für diese tolle Anleitung zu Deiner KOH-Verseifung. Ich hab mich bisher auch noch nicht rangetraut aber nachdem ich ein Pröbchen von Brychas Savon-Noir mein Eigenen nennen darf :D und hier Deine tolle Anleitung/Beschreibung lesen durfte, werde ich mich da wohl doch eines Tages mal mit beschäftigen!
Liebe Grüße,
Rea
Benutzeravatar
Rea
Admin
 
Beiträge: 22176
Registriert: 12.2011
Wohnort: Schwäbische Toskana
Geschlecht: weiblich

Nächste

web tracker